Analyse Unheilig Geboren um zu leben #70

In dieser 70. Episode des delamar Podcasts nehmen wir uns ein echtes Meisterstück vor. Der aktuelle Top 10 Hit und Charterfolg Unheilig – Geboren um zu leben ist ein nach allen Regeln der Kunst geplanter, geschriebener und produzierter Hit. Unser Expertenteam hat sich Songwriting, Bandgeschichte, Lyrics und natürlich auch die Musikproduktion im Detail angesehen, angehört und in dieser Episode für dich aufbereitet. Auch ein kleines Meisterstück.

Der Audio Podcast & die PDF Analyse zu Unheilig – Geboren um zu leben:

delamar Profitipps Service

Wie im Podcast erstmalig angekündigt, gibt es ab sofort den delamar Service mit Profitipps für deine Produktionen für 9,99 Euro. Mit diesen Tipps weisst Du sofort, was Du an deinen Songs ändern kannst und wie Du das machst.
Es gibt keinen Grund mehr, wochenlang auf wenig nützliche Antworten in einschlägigen Foren zu warten.
Alles Weitere bei den delamar Profitipps

Analyse Unheilig: Produktion, Songwriting, Lyrics & Bandgeschichte Geboren um zu leben #70

Es war schon fast 20 Sendungen bzw. fünf Monate her, dass wir unsere erste Songanalyse, damals noch von Timbaland, veröffentlicht haben. Die Resonanz war gewaltig und natürlich wollten wir für dich auch weitere Top 10 Hits auseinandernehmen. Der Vorteil solcher Analysen liegt darin, dass man eine Menge daraus lernen kann. Das Ganze dann auf die eigene Musik und die eigenen Songs anzuwenden geht schon fast automatisch.

Übersicht Songanalyse Unheilig - Geboren um zu leben

Übersicht Songanalyse Unheilig - Geboren um zu leben

Auf jeden Fall hat sich das lange Warten gelohnt, denn mit Unheilig – Geboren um zu leben haben wir uns einen wirklich herausragenden Charterfolg herauspicken dürfen. Ich bin schon fast geneigt, diese Produktion als ein Gesamtkunstwerk, das sich von Planung über Komposition und Songwriting bis hin zur Veröffentlichung und Marketing erstreckt.

Es gab bereits in der Bandgeschichte von Unheilig eine Menge zu entdecken. Vor allem aber handelt es sich hier nicht um ein One-Hit-Wonder, einen Star, der über Nacht plötzlich erfolgreich wurde. Am Aufbau dieser Band (bzw. dieses Künstlers) wurde mindestens ein Jahrzehnt hart gearbeitet.

In der heutigen Analyse erfährst Du alles über die Bandgeschichte, wie es zum aktuellen Album kam und welche Schritte vonnöten waren, um es so erfolgreich zu machen. Wir sprechen über das Musikbusiness und den Weg von “Der Graf”, der bis zu The Dome und zum Wedding Planner geführt hat.

Wir sprechen über die Symbiose von Image, Songwriting, Lyrics und Performance. Du erfährst in dieser Folge, welche produktionstechnischen Tricks diesen Song ausmachen und wie die Instrumentierung so geschickt gewählt wurde, dass sich die Stimmung bis in Haarspitzen fortsetzt.

Wir haben auch heute wieder ein PDF-Dokument für dich angefertigt, in dem Du alle Erkenntnisse und Notizen zur heutigen Songanalyse nachlesen bzw. nebenher anschauen kannst. In diesem findest Du nicht nur Notizen zu den Lyrics, zum Songwriting, sondern auch viele Informationen zum Song im Allgemeinen und zu den produktionstechnischen Tricks der Macher.

Dieser Song hat es in sich und diese Folge des delamar Podcasts ebenfalls – Du solltest sie nicht verpassen. Natürlich freuen wir uns, wie immmer, auf dein Feedback in den Kommentaren und vielleicht hast Du ja noch die ein oder andere Anregung für uns.

Hörermeinungen (16)

zu 'Analyse Unheilig Geboren um zu leben #70'

  • Daniel
    23. Jun 2010 | 00:17 Uhr Antworten

    Hi Carlos,

    interessantes Thema. Mein ex-Studienkollege Henning hat den Song
    geschrieben. Er ist der Keyboarder der Band…

    Klein ist die Welt…

    LG
    Daniel

    • Stefan
      11. Feb 2011 | 23:58 Uhr Antworten

      Geboren um bei Yann Tiersen zu klauen !!

      Pfui, pfui, pfui.. ihr kommt alle in die Hölle !

  • Georgegretsch
    23. Jun 2010 | 11:13 Uhr Antworten

    Hey Delamar!

    Vielen, vielen Dank, dass ihr meinen Song gespielt habt, hat mich echt gefreut !
    Macht weiter so !

    Paul

  • Ludger Staudinger
    23. Jun 2010 | 12:38 Uhr Antworten

    Die iTunes-Wiedergabe geht nicht, da iTunes denkt, das MP3-File sei ein PDF… Bitte korrigieren!

    • Carlos (delamar)
      23. Jun 2010 | 12:55 Uhr Antworten

      Hallo Ludger!

      In dieser Folge gibt es gleich zwei Downloads – ein PDF (das müsste der letzte Download sein) und ein MP3 wie sonst auch.
      Solltest Du das MP3 mit der Folge 70 nicht sehen, dann mach in iTunes einen rechten Mausklick auf den delamar Podcast und wähle dann die Option “Alle verfügbaren Folgen einblenden”.
      Dann solltest Du auch dieses sehen können.

      Herzliche Grüße
      Carlos

  • happybasti
    23. Jun 2010 | 12:56 Uhr Antworten

    Hi,

    der Podcast war wiklich super informativ, habt Ihr gut gemacht.

    Hoffentlich gibt es bald wieder eine Songanalyse von Euch.

    lg

    Basti

  • Ludger Staudinger
    23. Jun 2010 | 13:16 Uhr Antworten

    Ok, mittlerweile funktioniert das bei erneutem Download. Aber beim ersten Mal war definitiv etwas verkehrt mit dem Audio-Link. Der wurde von iTunes als PDF geöffnet, während die eigentlich PDF-Datei einwandfrei lief.

  • Samir
    08. Nov 2010 | 13:25 Uhr Antworten

    Hallo ich wollte nur mal kurz loswerden das mich der Klavierteil von “geboren um zu Leben” sehr stark an den Soudtrack von
    “Die fabelhafte Welt der Amelie” erinnert.
    Das stück nennt sich “Comptine D’Un Autre Ete L’Apres Midi ” und ist
    von Yann Tiersen.
    http://www.youtube.com/watchv=CgYnRh8ACGQ&feature=related
    Meiner Meinung nach war das die Vorlage für das Lied.
    Was meint ihr dazu.
    Gruß Samir

  • Tim Seidenschnur
    29. Jan 2011 | 18:00 Uhr Antworten

    Hallo Delamartadores,
    super Ausgabe des Podcasts, für mich der beste. “Ja, sixte ajouté. Mit großer Septime klingt das so “klang”, mit großer Sexte eben so “klang”". Die Kombi aus Theorie und s o f o r t gegebenen Klangbeispielen ist konkurrenzlos.

    Keep on rockin,
    Tim

  • Mariusz
    02. Apr 2012 | 12:08 Uhr Antworten

    Hi,
    ich denke Ihr habt da einen wichtigen Faktor bei der Entstehung dieses “Hits” vergessen und zwar den Henning Verlage, der nicht nur der Keyboarder der Band ist, sondern das ganze auch produziert und auch nicht ganz unbekannt ist.

    Gruß,
    Mariusz

  • Alex 28
    04. Jun 2013 | 00:07 Uhr Antworten

    Ja, ich weiß heute ist die Sendung lange her.

    Lange habe ich überlegt ob ich mir diesen Podcast anhören soll oder nicht. Denn es ist immer noch einer der ganz wenigen Songs die mich beeindrucken. Je öfter ich das Stück höre um so mehr Informationen entnehme ich daraus. Aber ich habe den Mut gefasst und mir diesen Podcast angehört. Respekt vor eurer Analyse. Ihr habt den Song so zerlegt wie er wahrzunehmen ist, ohne dabei das Ziel zu verlieren. Eine sehr gut gelungene Analyse die meiner Meinung nach, kaum ein Journalist so gut hätte herüberbringen können. Danke dafür.

  • Ein Mucker
    26. Dez 2013 | 11:50 Uhr Antworten

    Schöne Analyse. Ich kann dem Song absolut nichts abgewinnen. Den “Graf” hatte ich damals als konstruiertes Kunstprodukt wahrgenommen, der massiv gepuscht wurde. Scheint ja jetzt vorbei zu sein. Insgesamt für mich ein Künstler bei dem ich mich frage, wofür er überhaupt steht. Das weiß ich bis heute nicht aber ich denke, seitdem ich weiß, was er vorher gemacht, dass es nicht funktionieren kann sich so umzubiegen und nur handwerkliche Kunst anzuwenden um einen Erfolg “erzwingen” zu wollen. Insgesamt finde ich hat der Song überhaupt kein Statement und der “Graf” genau so wenig. im Rap würde man wohl sagen, es fehlt die “credibility”. Man merkt dem ganzen Werk an, dass hier etwas verkauft werden soll, hinter dem anscheinend niemand steht – bläh eben.

  • [...] Analyse Unheilig: Produktion, Songwriting, Lyrics & Bandgeschichte Geboren um zu leben #70 [...]

Sag uns deine Meinung!