Sommerpause – DG129

Diesmal haben wir kein Themenfokus, sondern Gespräche über das aktuelle Geschehen, Technik aller Art und lockere Plauderei – das erwartet dich heute bei delamar Guitar, dem Podcast zur Gitarre und ihren Saitensprüngen. Das ist doch ganz passend vor der Sommerpause, die unsere Runde in den nächsten Wochen einlegen wird, oder? Viel Vergnügen!

delamar Guitar #129 – Ein Kessel Buntes

Hier nur schnell ein paar der Themen, um die es heute geht:

  • Wer hat sich neues Equipment für Gitarre und Bass gekauft?
  • Henry demonstriert seinen neuen Harmonizer.
  • Was bringen »Brüllwürfel« und welche Leistung sollten sie haben?
  • Die neue EU-Richtlinie bezüglich Röhrengeräten.
  • Werden die Hersteller von Gitarrenverstärkern darunter leiden?
  • Dirk baut einen DIY-Tuner in seine Gitarre.
  • Karsten hat sich eine GoPro zugelegt, um seine Band zu filmen.

… Und was machst Du am kalendarischen und meteorologischen Höhepunkt des Jahres? Was treibt dich um im Leben als Gitarrist oder Bassist? Wir freuen uns sehr auf dein Feedback – gleich hier unten im Artikel unten findest Du die Kommentarbox! :)

Hörermeinungen (5)

zu 'Sommerpause – DG129'

  • Patrick
    23. Jul 2016 | 18:19 Uhr Antworten

    Zu deinem Vorführgerät hätte ich noch eine Frage: kann das bei den Vocals auch flangern? Und: das lässt sich auch bei einem Mischpult als Effekt einschleifen, oder? :-)

    • Henry
      27. Jul 2016 | 22:27 Uhr Antworten

      Als Effekt in einen Insert geht recht gut, man muss nur drauf achten den Mic Preamp abzuschalten.
      Das mit dem Flanger muss ich nachsehen.

      Gruss
      Henry

  • OlliG
    26. Jul 2016 | 20:34 Uhr Antworten

    Ihr seid da einem Übersetzungsfehler bei den D’Addario NYXL Strings erlegen. Die bestehen nicht zu 30% aus „Karbon“ wie im Podcast erwähnt, Leute. „Carbon“ ist Kohlenstoff, und die Saiten bestehen aus „high carbon steel“, was einfach bedeutet, dass hier kohlenstoffreicher Stahl verwendet wurde. Dieser ist aufgrund seiner Herstellungsmethode recht rein, also frei von Verunreinigungen. Ob das nun so viel bringt, bleibt jedem selbst überlassen zu beurteilen.

    Nur mal so als Leitfaden: Kohlenstoffreicher Stahl hat eine Kohlenstoffbeimengung von 0,6 bis 1%. Kohlenstoffarmer Stahl liegt bei etwa 0,2 bis 0,3%.

    ;)

    • Henry
      27. Jul 2016 | 22:25 Uhr Antworten

      Wo er Recht hat, hat er Recht! Und wer Recht hat gibt einen aus :)
      Ich hätte es aus der Werkstoffkunde besser wissen müssen, Asche auf mein Haupt 😁

      Danke für die Korrektur
      Henry

  • Guido Laub
    27. Jul 2016 | 22:01 Uhr Antworten

    Hallo OlliG,

    vielen Dank für die Klarstellung. Da soll noch mal einer sagen, uns hört keiner zu :)

Sag uns deine Meinung!